Bleiche Resort & Spa:
Platz 40* der 100 besten Ferienhotels in Europa

*Bilanz Hotel Ranking 2022
 

Liebe Gäste,
unser Angebot für Sie:

„Bleiche Frühlingsgeschenk“
4 Nächte bleiben, 3 Nächte zahlen

gültig ab 26. März bis 16. Juni 2023
Nächte zwischen Sonntag bis Freitag,
begrenzte Verfügbarkeit, nicht an Feiertagen!

telefonisch buchbar unter Tel 035603 620

back to overview

Dates / Readings

Spreewald-Literatur-Stipendium 2023/2024

The "Spreewald" literature scholarship is organized by the "Spreewälder" Cultural Foundation in cooperation with the hotel Bleiche Resort & SPA. These are in total 4 literature scholarships: Spring, Summer, Autumn and Winter.

The application form and more information about the literature scholarship can be found here.

„Unser kompliziertes Leben“ oder
„Das Wenige und das Wesentliche“

Die Autoren Moritz Rinke und John von Düffel lesen in einer Art Frage-Antwort-Spiel aus ihren neuen Werken vor.

Lesung

Lesung am 02.02.2023, 18 Uhr

Eintritt frei
Um Anmeldung wird gebeten. Telefon 035603-620 oder per Email unter reservierung@bleiche.de

 

Silvia Wolkan

Silvia Wolkan wird 1980 in Oberstdorf geboren. Ab 2006 studiert sie an der Hochschule für Fernsehen und Film München Drehbuch.Neben ihrer Mitwirkung als Autorin, Co-Regisseurin und Regieassistenz bei zahlreichen Dokumentarfilmen schreibt sie vor allem Kinofilmdrehbücher. Im Juli 2014 beendet sie ihr Studium mit dem Drehbuch „Sibylle“ (Regie: Michael Krummenacher). Der Film hat seine Premiere auf der Berlinale in der Kategorie „Neues Deutsches Kino“. Die Verfilmung ihres folgenden Drehbuchs „Glück ist was für Weicheier“ (Regie: Anca Lazarescu) ist 2019 für den deutschen Filmpreis in der Kategorie bester Nachwuchsschauspieler nominiert. Der Film „Vakuum“, dessen Drehbuch sie gemeinsam mit der Regisseurin Christine Repond schreibt, für den Schweizer Filmpreis in der Kategorie Drehbuch.  www.verlagderautoren.de/autorinnensuche/portrait/autor/silvia-wolkan.html

Lesungen

Lesung am 11.01.2023

SIBYLLE
Kinospielfilm
Von der ersten Drehbuch-Fassung zum fertigen Film.
Die ersten zehn Minuten im Vergleich. 
Lesung und Filmausschnitt.
(Gesamtdauer Lesung und Filmausschnitt: 60 Minuten)

Nach einer belastungsintensiven Zeit in ihrem Architekturbüro fällt es Sibylle schwer, während des gemeinsamen Gardasee-Urlaubs mit ihrer Familie zur Ruhe zu kommen. Während ihre Familie noch schläft, unternimmt Sibylle ausgedehnte Spaziergänge über die Klippen am See. Eine gleichaltrige Frau, der sie dabei täglich begegnet, nimmt sie kaum wahr – bis sie eines Morgens Zeugin ihres Suizids wird. Zurück in München versucht Sibylle vergeblich, das Ereignis zu verdrängen. Eine zunehmende Entfremdung von ihrer Familie sowie alptraumhafte Visionen überschatten zunehmend ihren Alltag und führen zu einer gefährlichen Entfremdung Sibylles von ihrer Familie.


Lesung am 18.01.2023

DIE FRIST
Dokumentarfilm (78 Minuten)
Filmvorführung und Gespräch

Ihre Tage in Freiheit sind gezählt, der gefürchtete gelbe Brief ist da: Drei Verurteilte erfahren, dass sie schon in einer Woche ihre Haftstrafe antreten müssen. Was passiert mit der Wohnung? Wem sagen sie die Wahrheit? Von wem verabschieden sie sich? Und wer bringt sie am letzten Tag in die Anstalt? Für den früheren Rotlichtkönig Jürgen, den Familienvater Vitali und die Buddhistin Guang läuft der Countdown. Während Vitali versucht, dem Gefängnis mannhaft entgegenzutreten, bleibt der gefängniserfahrene Jürgen renitent: Bis zur letzten Sekunde wehrt er sich gegen den Zugriff des Staats. Guang hingegen sucht immer wieder den Beistand ihres buddhistischen Meisters in Taiwan. Doch erweist sich ihr Glaube im Angesicht der Gefängnisstrafe als tragfähig? Je näher der Antritt der Haftstrafe für die drei Verurteilten rückt, umso realer tritt das Gefängnis als Institution in ihr Leben, als Ort der erbarmungslosen Bürokratie. Gemeinsam ist den dreien das Bewusstsein: Was sie jetzt tun, tun sie zum letzten Mal.


Lesung am 25.01.2023

VAKUUM
Kinospielfilm (80 Minuten)
Filmvorführung und Gespräch

Meredith und André bereiten ihren Hochzeitstag vor. Dann erfährt Meredith, dass sie HIV-positiv ist und als Überträger nur ihr Mann in Frage kommt. Langsam realisiert sie, dass das Bild, das sie die vielen Ehejahre von ihrem Mann hatte, nicht vollständig war. Ihre scheinbar stabile Ehe gerät in eine immer größere Schieflage. Nach einer Beziehungspause entscheidet sich Meredith für einen Neustart. Doch im Schatten der Hochzeitstagvorbereitungen kristallisiert sich heraus, wie entfremdet Meredith von André ist, und sie beginnt, die Entscheidungen, die sie für ein Leben an seiner Seite getroffen hat, zu hinterfragen.


Lesung am 01.02.2023

KURZFILM UND LESUNG AUS DEM AKTUELLEN DREHBUCHPROJEKT

PISTOLEROS, Kurzdokumentarfilm (27 Minuten)
Filmvorführung und Gespräch

„Western Leone“ heißt die Geisterstadt in Spanien. Bevölkert ist sie von ein paar wenigen Menschen, Pferden und Hunden. Und dem Geist der großen Vergangenheit. Denn hier, in Spanien, wurde einst nicht nur Sergio Leones „C’era una volta il West“ gedreht, sondern Hunderte von Italowestern.

Der halbstündige Dokumentarfilm zeigt das Leben des verbliebenen, inzwischen bitterarmen Besitzerpaares und seiner Handvoll Angestellter in der Kulissenstadt.


DIE VERBINDUNG, Kurzspielfilm (25 Minuten)
Filmvorführung und Gespräch

Ein ganz normaler Tag, kurz vor Weihnachten.
Ein Vater und seine kleine Tochter auf dem Weg zu einem abgelegenen Wochenendhaus.
Eine Mutter auf Geschäftsreise in den USA.
Ein Videotelefonat, das das Leben der Familie für immer verändert.
Ein kurzer Film über die Illusion der Anwesenheit.
Ein kurzer Film über das Gespenst der Freiheit.

Lesung aus dem aktuellen Drehbuchprojekt (circa 10 Minuten)

Eintritt frei
Um Anmeldung wird gebeten. Telefon 035603-620 oder per Email unter reservierung@bleiche.de

Zwischenleben

Dr. Frank Berzbach​, Jahrgang 1971, unterrichtet Literaturpädagogik und Philosophie an der Technischen Hochschule Köln. Nach einer Ausbildung zum Technischen Zeichner studierte er Erziehungswissenschaft, Psychologie und Literaturwissenschaft.
Über Wasser hielt er sich als Bildungsforscher, Wissenschaftsjournalist, Fahrradkurier und Buchhändler. Er hat eine Vorliebe für Fahrräder, Schallplatten und Bücher, Tätowierungen und Klöster. Er lebt in Köln und auf St. Pauli.

Publikationsschwerpunkte: Kreativität, Arbeitspsychologie, Religion und Spiritualität, achtsamkeitsbasierte Psychologie, Literatur, Popmusik, Popkultur und Mode. 

Lesung

Lesung am 05.04.2023, 18 Uhr

Wie lebt man zwischen drei Städten? Frank Berzbach gibt Einblick in sein »Jahr in der Bohème«, sein Reisetagebuch erzählt von Lektüren, Begegnungen, Abenteuern, Ortlosigkeit und sogar vom Ankommen. Er wirft auch einen Seitenblick auf seine letzten Bücher, »Die Königswege zum Unglück« und »Die Kunst zu lesen«, erzählt von Hintergründen und dem Alltag als Schreiber.

Eintritt frei
Um Anmeldung wird gebeten. Telefon 035603-620 oder per Email unter reservierung@bleiche.de

 

Andreas Jandl

Die Gurke - ein literarisch-kulinarischer Abend

Andreas Jandl, Jahrgang 1975, studierte Theaterwissenschaften, Anglistik und Romanistik in Berlin, London und Montréal. Seit 2000 übersetzt er aus dem Französischen und Englischen, vor allem Theaterstücke, Lyrik und Romane. Gemeinsam mit Frank Sievers übertrug er u.a. mehrere Bände der Naturkunden-Reihe von Matthes & Seitz Berlin. Für die deutsche Fassung von JA Bakers Der Wanderfalke erhielt das Duo 2017 den Wieland-Übersetzerpreis. 2021 wurde Jandl für sein Lebenswerk mit dem Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis ausgezeichnet. Seine Vorliebe für Gurken begleitet ihn seit Kindertagen.

Lesung

Lesung am 13.04.2023, 18 Uhr

"Die Gurke", Mandelbaum Verlag

ein literarisch-kulinarischer Abend

Band 35 der „kleinen gourmandisen“ des Mandelbaum Verlags ist der Gurke gewidmet: der Mutter aller Gesichtsmasken, der Schwester von Kürbis und Melone, der schnellen Hilfe bei Sonnenbrand, schlechtem Atem und glanzlosen Schuhen, dem vielfältig einsetzbaren Schimpfwort, der „Panzerbeere“, die trotz ihrer 97% Wasser viel Verwendung in der Küche findet, egal ob roh, fermentiert, eingelegt, gesaftet oder geschmort.

Woher kommt die Gurke? Was ist der Salzgurkenmeridian? Wie kam sie in den Spreewald? Was macht die Gurke so gesund? Wer hat die Weihnachtsgurke erfunden? Und warum ist die Gurke seit 1988 weniger krumm?

Neben der Lesung von Auszügen aus Die Gurke wird es Kostproben verschiedener Gurkenspezialitäten sowie Rezepte und Tipps zur Zubereitung geben.

Um Anmeldung wird gebeten. Telefon 035603-620 oder per Email unter reservierung@bleiche.de

 

Ein schönes Buch ist mehr
als die Summe seiner Seiten

Ein Abend mit Verlegerin Karin Schmidt-Friderichs

Ein Abend mit Verlegerin Karin Schmidt-Friderichs
(Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels)

Lesung

Lesung am 29.04.2023, 18 Uhr

Seit 30 Jahren begleitet der Mainzer Verlag Hermann Schmidt Kreative auf ihrem Weg, die Welt schöner und besser zu gestalten. Die Verleger Karin und Bertram Schmidt-Friderichs sind Bestandteil der Kreativszene, kennen die Themen und verstehen den Verlag als eine Heimat für Gestalter:innen mit Qualitätsanspruch. So entstehen Bücher, die kreative Köpfe kribbeln und Herzen höher schlagen lassen.

Mit Kisten voller Bücher kommt Karin Schmidt-Friderichs direkt von der Leipziger Buchmesse in den Spreewald, um ihre Buchbegeisterung zu teilen. Sie gibt einen Einblick hinter die Kulissen des Büchermachens und erzählt spannende Herstellungsgeschichten, in denen regelmäßig die Grenzen des Machbaren ausgelotet werden. Jedes Buch ein Buch-Individuum, jedem Inhalt seine eigene Gestaltung. Denn – so die tiefe Überzeugung – die Zukunft des Buches ist schön.

Eintritt frei
Um Anmeldung wird gebeten. Telefon 035603-620 oder per Email unter reservierung@bleiche.de

 

Rainer Moritz

Rainer Moritz, 1958 in Heilbronn geboren, ist wohl das, was man breit aufgestellt nennt: Schon mit siebzehn Jahren ließ er sich zum Fußballschiedsrichter ausbilden, später wurde er mit einer Arbeit über Hermann Lenz promoviert, arbeitete als Lektor unter anderem bei Reclam Leipzig und als Programmgeschäftsführer bei Hoffmann und Campe, ehe er 2005 die Leitung des Hamburger Literaturhauses übernahm. Damit nicht genug, tritt Moritz regelmäßig als Literaturkritiker in Erscheinung, übersetzt aus dem Französischen (unter anderem Françoise Sagan und Georges Simenon), kommentiert humorvoll das Weltgeschehen in einer Radiokolumne – und schreibt Bücher: über Fußball, Schlager, Pariser Parks, aber auch über Richard Yates. Zuletzt erschien unter anderem »Mein Vater, die Dinge und der Tod« (2018), ein anrührendes Porträt seines verstorbenen Vaters.

Lesung

Lesung am 13.02.2023, 18 Uhr

"Das Schloss der Erinnerungen" Kampa Verlag

Ein Schlösschen im Südwesten Frankreichs, mit Blick auf die Pyrenäen. Lange war es im Besitz angesehener Familien, doch als Jean Durand, der letzte Schlossherr, stirbt, verfällt das Anwesen zusehends. Jeans Witwe, Madame Germaine, ist gezwungen zu verkaufen, an ein Münchner Ehepaar, das das Schloss saniert und zu einer Tagungsstätte mit Chambres d’hôtes ausbaut. Germaine, die die neunzig längst überschritten hat, erhält lebenslanges Wohnrecht, umsorgt von den neuen Besitzern und dem Personal, das die alten Gemäuer im Sommer mit Leben erfüllt, an dem Germaine aber nicht teilnimmt. Seit Jahren schon verlässt sie ihr Zimmer nicht mehr. Morgens hört sie Radio Vatican, abends schaut sie sich Western mit John Wayne an. Die übrige Zeit verbringt sie damit, auf den Tod zu warten, ihren verschwommenen Erinnerungen nachzuspüren und sich die Frage zu stellen, welchen Sinn ihr Leben besaß – und noch besitzt. Bis zwei junge Frauen und ein im Schloss Station machender Schriftsteller sie aus der Reserve locken. Wird der Tod noch eine Weile warten müssen? 

Um Anmeldung wird gebeten. Telefon 035603-620 oder per Email unter reservierung@bleiche.de

 

Ulrich Woelk

Ulrich Woelk wuchs in Köln auf, studierte Physik und Philosophie in Tübingen und arbeitete bis 1995 als Astrophysiker an der Technischen Universität Berlin. Sein Debütroman, „Freigang“, erschien 1990. Sein Werk umfasst Romane, Theaterstücke, Drehbücher und Essays und ist in viele Sprachen übersetzt. 2021 erschien sein Roman „Für ein Leben“ im C.H.Beck Verlag. Ulrich Woelk wurde unter anderem mit dem Aspekte-Literaturpreis, dem Thomas-Valentin-Preis und dem Alfred-Döblin-Preis ausgezeichnet. Mehr hier: www.ulrich-woelk.de

Lesungen

Lesung am 22.02.2023, 18 Uhr
"Einstein on the Lake“
dtv, München 2005

Lesung am 01.03.2023, 18 Uhr
"Was Liebe ist“
dtv, München 2013

Lesung am 08.03.2023, 18 Uhr
"Für ein Leben“
C.H. Beck Verlag, München 2021

Lesung am 15.03.2023, 18 Uhr
"Der Sommer meiner Mutter“
C.H. Beck Verlag, München 2019

Eintritt frei
Um Anmeldung wird gebeten. Telefon 035603-620 oder per Email unter reservierung@bleiche.de

 

 

Aelrun Goette

Stipendium Herbst 2019

Aelrun Goette, geboren und aufgewachsen im Osten Berlins, wurde sie wegen ihres Engagements in der Friedensbewegung, Schwerter zu Pflugscharen’ von der Schule verwiesen. Sie arbeitete u.a. als Krankenschwester, Mannequin, Kostüm- und Bühnenbildnerin am Landestheater Altenburg sowie als Theaterregisseurin. Nach dem Mauerfall holte sie ihr Abitur nach und studierte zunächst Philosophie, dann Regie an der Filmhochschule Babelsberg. Weiterhin arbeitete sie als Schauspielerin und Vollzugshelferin in der JVA Plötzensee sowie als Dozentin in Babelsberg und Paris. Seit 2019 ist sie Honorarprofessorin für Schauspiel, Dramaturgie und Regie an der Filmuniversität Babelsberg. Ihre Filme beschäftigen sich häufig mit Menschen in Grenzbereichen. Zu dem neuen Film IN EINEM LAND, DAS ES NICHT MEHR GIBT… ,der von ZIEGLER Film produziert wurde, schrieb sie auch das Drehbuch.

Filmografie:
„ATEMPAUSE“; „TATORT – WOFÜR ES SICH ZU LEBEN LOHNT“; „IM ZWEIFEL“; „EIN JAHR NACH MORGEN“, UNTER VERDACHT – „DIE ELEGANTE LÖSUNG“, „KEINE ANGST“, TATORT – „DER GLÜCKLICHE TOD“, „UNTER DEM EIS“, „DIE KINDER SIND TOT“, „FELDTAGEBUCH – ALLEIN UNTER MÄNNERN“, „ATTACKE! FRAUEN ANS GEWEHR“, „OHNE BEWÄHRUNG - PSYCHOGRAMM EINER MÖRDERIN“

Ihre Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. U a.: DEUTSCHER FILMPREIS in Gold, 2 x GRIMME PREIS, GÜNTHER ROHRBACH FILMPREIS in der Kategorie bester Film, GOLDENER GONG für herausragende Leistung in Funk und Fernsehen; DEUTSCHER FERNSEHPREIS für beste Nachwuchsschauspieler, GOLDENE KAMERA für bester Nachwuchsdarsteller, VERDI – FERNSEHPREIS für beste Regie, DEFA-FÖRDERPREIS sowie FAIR – PLAY PREIS des internat. Kinder – und Jugendfestival Chemnitz, PUBLIKUMSPREIS Filmfestival Mainz, GOLDENE FIPA für beste weibl. Hauptrolle, FILMPREIS des Hartmannbundes, MFG – STAR BADEN-BADEN FERNSEHSPIELTAGE, PRIX REGARDS NEUFS, BADEN WÜRTTEMBERGISCHER DOKUMENTARFILMPREIS, PRIX MEDIA: CATEGORIE DOCUMENTAIRE, JULIANE BARTEL MEDIENPREIS, ROBERT GEISENDÖRFER FERNSEHPREIS

Filmvorführung

Filmvorführung am 16.03.2023, 18 Uhr

„In einem Land, das es nicht mehr gibt“

Eintritt frei
Um Anmeldung wird gebeten. Telefon 035603-620 oder per Email unter reservierung@bleiche.de

Bastian Kresser

Bastian Kresser, 1981 in Feldkirch geboren, studierte Anglistik und Amerikanistik mit Fokus auf Amerikanischer Literatur an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Lebt und schreibt in Vorarlberg. Im April 2013 erschien sein Debütroman „Ohnedich“, für den er 2014 den achensee.literatour-Preis erhielt. 2014 wurde ihm der Anerkennungspreis der Wuppertaler Literatur Biennale für die Kurzgeschichte „Vergessen“ verliehen. 2021 erschien sein aktueller und vierter Roman mit dem Titel „Klopfzeichen“. Dieser historische Roman dreht sich um das Leben der drei Fox Schwestern, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch ihre Tätigkeit als Spiritistinnen und ihre unerklärlichen Séancen berühmt wurden. Quelle und mehr: 
www.bastiankresser.com

Lesungen

Lesungen am 26.07.2023 und 02.08.2023, 18 Uhr

Bastian Kresser liest aus seinem neuen Roman „Als mir die Welt gehörte“

Man ist, wer man beschließt zu sein. Victor Lustig, bekannt als „der Mann mit den tausend Gesichtern“, erfand sich sein Leben lang neu. Vom Taschendieb mauserte er sich zu einem der berühmtesten und kreativsten Trickbetrüger, Geldfälscher und Hochstapler der Geschichte. Neben seinem größten Coup, dem erfolgreichen „Verkauf“ des Eiffelturms an einen Schrotthändler, gelang es ihm unter anderem, Al Capone übers Ohr zu hauen sowie dermaßen viel Falschgeld drucken und in Umlauf bringen zu lassen, dass er beinahe das gesamte amerikanische Finanzsystem aus den Angeln hob. Doch was passiert, wenn der scheinbar unverwundbare Charmeur beschließt, sich nicht länger an seine eigenen Regeln zu halten? Es beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel mit dem FBI und dem Secret Service – und das Netz zieht sich langsam zu …

Eintritt frei
Um Anmeldung wird gebeten. Telefon 035603-620 oder per Email unter reservierung@bleiche.de