Dates

Lesung aus den Gedichten von Elizabeth Bishop
Übersetzt von Steffen Popp

Am 31.10.2018
Beginn 18 Uhr

Eintritt Frei

»Elizabeth Bishop ist eine der größten amerikanischen Dichterinnen ihrer Generation – sie betrachtete die Welt mit Verwunderung und Ehrfurcht.« Colm Tóibín

Die amerikanische Lyrikerin Elizabeth Bishop war eine ruhelose Seele: Ohne Eltern aufgewachsen, verbrachte sie ihre Kindheit in Neuschottland, ihre ersten Jahre als Dichterin in New York, zog dann nach Florida und schließlich nach Brasilien. Ihre wahre Heimat aber war stets die Sprache. Die farbigen, verblüffenden Bildwelten ihrer Gedichte ziehen den Leser in den Bann: traumhafte Eisberge und phantastische Landkarten, Mangrovenwälder und glitzernde Gürteltiere – aber auch Unkraut, das sich im Herzen einnistet, eine geheimnisvolle Jägerin und ein wunderschönes Karussell. In ihrer Bilderpracht und detailfreudiger Genauigkeit sind Bishops Gedichte bis heute einzigartig und liegen in der Übersetzung von Steffen Popp das erste Mal umfassend in einer deutschen Ausgabe vor.

 

Steffen Popp wurde 1978 in Greifswald geboren. Er studierte Literatur­wissenschaft und Philosophie und lebt als freier Autor in Berlin. Er veröffentlichte die Gedichtbände „Wie Alpen“, „Kolonie Zur Sonne“ und „Dickicht mit Reden und Augen“ sowie den Roman „Ohrenberg oder der Weg dorthin“, der für den Deutschen Buchpreis nominiert wurde. Außerdem übersetzte er Werke der US-amerikanischen Dichter Christian Hawkey und Ben Lerner ins Deutsche und ist Herausgeber des Buches „Joseph Beuys: Mysterien für alle“. Sein vierter Gedichtband „118“ ist im Frühjahr 2017 erschienen. Für seine Werke erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt den Peter-­Huchel-Preis und das Stipendium der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo. Im Herbst 2013 war Steffen Popp ­Literaturstipendiat in der Bleiche. 

Literature scholarship 


Unsere Vorschau auf den 11. Jahrgang des Spreewald-Literatur-Stipendiums. 

 
 
Tamara Bach
Stipendium Herbst 2018
 

​​Foto © Carlsen Verlag

Tamara Bach 1976 in Limburg an der Lahn geboren, studierte in Berlin Englisch und Deutsch für das Lehramt. Ihr erstes Buch, "Marsmädchen", wurde als noch unveröffentlichtes Manuskript mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet und erhielt außerdem den Deutschen Jugendliteraturpreis. Weitere Bücher und Auszeichnungen folgten, u.a. der Katholische Kinder- und Jugendbuchpreis 2013 für "Was vom Sommer übrig ist". 2014 stand "Marienbilder" auf der internationalen Auswahlliste White Ravens. Ihr Roman "Vierzehn" wurde gleich in zwei Kategorien für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Nach ihrem letzten Jugendbuch "Mausmeer" erscheint im Frühjahr 2019 ihr erstes Kinderbuch bei Carlsen. Heute lebt und schreibt Tamara Bach in Berlin.

Die Auszeichnungen mit einem Residenzstipendium sind ein Ergebnis des Engagements des Hotels Bleiche Resort & Spa in Burg/Spreewald in Zusammenarbeit mit der Spreewälder-Kulturstiftung. Das Interesse der Stifter gilt der Förderung gegenwärtiger Literatur, die sich in und mit der Region auseinandersetzt. Eine hochkarätig besetzte Jury entscheidet jährlich über die Vergabe.
 

 

 


 

 

 

Lesungen

7.11.18
Lesung aus "Marsmädchen"

14.11.18
Lesung aus "Marienbilder"

21.11.18
Lesung aus "Vierzehn"

28.11.18
Lesung aus "Mausmeer"

Beginn 18 Uhr, "8 Weisen"
Eintritt frei
Wir bitten um Reservierung an unserer Rezeption unter Tel. 035603/620 oder per Mail reservierung@bleiche.de

 

 

Judith Schalansky
Stipendium Winter 2018/2019 


​Foto © Johanne Ruebel

Judith Schalansky, geboren 1980 in Greifswald, studierte Kunstgeschichte und Kommunikationsdesign. Ihr literarisches Debüt "Blau steht dir nicht" erschien 2008. Für ihren "Atlas der abgelegenen Inseln" (2009) und den Roman "Der Hals der Giraffe" (2011) wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Beide Bücher wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Im Herbst 2018 erscheint ihr neues Buch "Verzeichnis einiger Verluste". Sie ist Herausgeberin der Buchreihe "Naturkunden" und lebt als freie Schriftstellerin und Buchgestalterin in Berlin.

 
 

 

 

Lesungen


9.1.19

16.1.19

30.1.19

6.2.19


Beginn 18 Uhr, "8 Weisen"
Eintritt frei
Wir bitten um Reservierung an unserer Rezeption unter Tel. 035603/620 oder per Mail reservierung@bleiche.de

 

Wlada Kolosowa
Stipendium Frühjahr 2019


​​Foto © Birgit von Bally

Wlada Kolosowa kam 1987 in St. Petersburg zu Welt und siedelte 1999 mit ihrer Familie nach Deutschland. Sie machte ihr Abitur in Ulm und studierte später Kommunikationswissenschaften und Psychologie in Berlin. Parallel dazu arbeitete sie als freie Journalistin unter anderem für „Die Zeit“, „Süddeutsche Zeitung“ und „Spiegel Online“. Mir 24 veröffentliche sie ihr ersten Buch: „Russland To Go“ beim Goldstein Verlag. Anschließend studierte sie Kreatives Schreiben an der New York University, unter anderem bei Jonathan Safran Foer und Zadie Smith. 2018 erschien ihr erster Roman „Fliegende Hunde“ bei Ullstein fünf. Momentan arbeitet Wlada Kolosowa als Redakteurin bei „Zeit Online“ im Ressort Arbeit und schreibt an ihrem zweiten literarischen Projekt.
 
 
 

 


Lesungen

8.5.2019
"Leningrad-Diät", Lesung aus dem Roman "Fliegende Hunde"

15.5.2019
"Sibirischer Sonnenbrand", Zwei Kurzgeschichten aus dem fernen Osten Russlands

22.5.2019
"250 Pyjamas", Lesung aus dem Roman "Fliegende Hunde" 

29.5.2019
"Heft für lernen Deutsch": Eine (lange) Kurzgeschichte


Beginn 18 Uhr, "8 Weisen"
Eintritt frei
Wir bitten um Reservierung an unserer Rezeption unter Tel. 035603/620 oder per Mail reservierung@bleiche.de

 

 

Dagrun Hintze
Stipendium Sommer 2019


​​​Foto © Marius Röer

Dagrun Hintze (*1971 in Lübeck, lebt in Hamburg) studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft in Würzburg und Antwerpen. Im Anschluss war sie als Regieassistentin und Regisseurin am Theater Lübeck und am Staatstheater Kassel engagiert. Seit 1999 lebt sie als freie Autorin in Hamburg.

Seit 2000 Lyrik- und Prosaveröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien (u. a. Federwelt, EDIT, Volltext, EXOT, Lyrikjahrbuch der Deutschen Verlagsanstalt, Hamburger ZIEGEL), seit 2005 Publikationen zur zeitgenössischen Kunst (u. a. bei Revolver, Hatje Cantz, Passagen und Textem), seit 2009 Uraufführungen ihrer Theaterstücke an verschiedenen deutschsprachigen Theatern (Ulm, Dresden, Hamburg, Aalen, Zürich, Düsseldorf). 2017 wurde ihr Essayband "Ballbesitz - Frauen, Männer und Fußball" im mairisch Verlag veröffentlicht, seitdem ist sie auch die erste weibliche Fußball-Kolumnistin der RBB-Radiosendung ARENA. Im Oktober 2018 erscheint ein Lyrikband bei minimal trash art, im Frühjahr 2019 ein Erzählband im Textem Verlag.

Auszeichnungen u.a.:
2003: Lyrik 2000s-Preis
2005: open mike Berlin 
2012: Stipendium für einen Arbeitsaufenthalt in der Casa Zia Lina auf Elba
2015: Stipendiatin im Künstlerhaus Lauenburg
2016: EURODRAM Übersetzungsempfehlung für "Die Zärtlichkeit der Russen"

 

 

Stefan Beuse
„Fünfte Jahreszeit“ 2018/2019


Foto © Simone Scardovelli

Stefan Beuse, 1967 in Münster geboren, lebt in Hamburg. Er arbeitete u.a. als Texter, Fotograf und Journalist. Für sein literarisches Werk wurde er vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Preis des Landes Kärnten beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb und dreimal mit dem Hamburger Förderpreis für Literatur. Seine Romane "Kometen" und "Meeres Stille" wurden fürs Kino verfilmt. Zuletzt erschien der Roman "Das Buch der Wunder". Im Juli 2018 erscheint das Kinderbuch "Die Ziege auf dem Mond oder: Das Leben im Augenblick" im Carl Hanser Verlag. Mehr Infos unter: www.stefanbeuse.de

 
 

Literatur

„Spreewald“ literature scholarship

The "Spreewald" literature scholarship is organized by the "Spreewälder" Cultural Foundation in cooperation with the hotel Bleiche Resort & SPA.  These are in total 4 literature scholarships: Spring, Summer, Autumn and Winter. These 4 literature scholarships have just been published for the 10th time for the year 2018/2019.

All information to our "Spreewald" literature scholarship you will find here.